Der im Herbst 2010 durch Kurt Niklaus vollständig renovierte und ausgebaute Beobachtungsraum beherbergt auf 2 Ebenen 3 Workstations mit 27" Bildschirmen (4K) zur Fernsteuerung des Boltwood Cloud Sensors, der Kuppel, der Montierung sowie der 5 Instrumente mit ihren Okularauszügen, Filterrädern und Kameras. Sie erlauben den simultanen Betrieb der drei Sonnenteleskope bzw. der zwei Nachtteleskope. Drei USV sorgen für einen unterbruchsfreien Betrieb sowie für einen allfällig sicheren Shutdown der Beobachtungsstation. Der beheizbare Beobachtungsraum bietet Platz für bis zu drei Operateure sowie für maximal 4 Besucher.